Geschlechterrollenzuweisung = Diskriminierungsdeckmäntelchen

Antworten
Benutzeravatar
JasminRheinhessen
Beiträge: 615
Registriert: 11 Sep 2014, 19:18
Wohnort: Würzburg

Geschlechterrollenzuweisung = Diskriminierungsdeckmäntelchen

Beitrag von JasminRheinhessen » 14 Okt 2014, 22:12

Geschlechterrollenzuweisung = Diskriminierungsdeckmäntelchen

Ja - viele werden sich jetzt etwas wundern, warum hier die Geschlechterrollenzuweisung
als Mitverursacher der Diskriminierung von Gehirngeschlechtern und Geschlechtsidentitäten mit auftaucht.

Kommt sie doch so harmlos daher, die Zuweisung, das blaue Mützchen für den Jungen,
und das rosafarbene für das Mädchen.

Nein - sie ist absolut ernst zu nehmen und "Mittäter".

Es ist ganz einfach, denn ohne Geschlechterrollenzuweisung kein Genitalismus.

Oh !

Nein ?

Wenn ich schreiben würde, ohne Rollenzuweisung kein Genitalismus,
wäre es noch unverständlicher.

Aber ich schreibe ja: Ohne Geschlechterrollenzuweisung kein Genitalismus.

Und hier haben wir sie, die Verbindung, die Schnittstelle zum 3-Gestirn:

Patriarchat > Geschlechterrollenzuweisung > Genitalismus

Der Genitalismus wird benötigt, um die Rollen zuzuweisen.

Hast Du einen Penis, darfst Du Macht ausüben.

Das ist im patriarchischen Gedankensystem legitimiert.

Wenn Du keinen hast, darfst Du dieses oder das nicht mehr.

Und wenn Du es trotzdem tust, bist Du eine Feministin, oder "unbequem".

Vielleicht bist Du das schon, wenn Du mit dem Chef nicht ins Bett gehst,
für die Beförderung.
Das dürfte sich der Paramount Chef auch gedacht haben,
als er die Stummfilm Actrice Louise Brooks vor die Tür setzte,
mit dem Vorwand, dass sie keine gute Stimme für den nun jetzt aufkommenden
Tonfilm hätte.

Sexismus ist die Schwester des Patriarchismus und die Cousine des Genitalismus.

Und der Genitalismus schreibt durch das Genital die Geschlechterrolle zu.

Wie diese ausgesehen hat, für die Frau, noch vor dem 1. WK wissen wir.

Daher will das Patriarchat Geschlechterrollen vorgeben,
da das Patriarchat sich durch den Penis legitimiert

Die Geschlechterrolle, halten wir diese nicht ein, sprengen wir die patriarchischen Gesetze.

Ob wir sie als Mann sprengen, oder als Frau, spielt keine Rolle.

Wir sind dann eine "persona non grata"

Deshalb sind die Geschlechterrollen, wenn wir diese "einhalten"

um nicht "aufzufallen", eine Ursache der Diskriminierung für Gehirngeschlechter und Geschlechtsidentiäten.

Und nur deshalb stoßen die liberalen Bewegungen, egal aus welcher Richtung sie kommen,

aus der männlichen oder weiblichen, auf Widerstand.

Aber vor allem Einzelschicksale sind es, wo wir selbst diese Mechanismen

dieses 3-Gestirns erleben und spüren.

Des 3-Gestirns aus Patriarchat, Geschlechterrollen und Genitalismus.



Louise Brooks Karriere endete, weil Sie sich diesen Prinzipien nicht beugen wollte.

Und die Wiederholung außerhalb der Karriere wiederholte sich in der Scheidung von einem Millionär,
der die Rolle des Paramount-Chefs versuchte zu spielen.

Bei einer Frau wie Louise Brooks hatten diese Männer keine Chance.

Sie schrieb ihre Bücher, wo dies nachzulesen ist, und sie hatte das Pech,

das sie einfach in einer Zeit lebte, wo Frauen sich das nicht "erlauben" durften.

Dürfen sie es heute ?

Louise Brooks konfrontierte den Patriarchismus durch ihre Jugend,
die in einer Welt aufwuchs, die sich von den Fesseln der Frauendiskriminierung erstmals
in Europa befreite.
Sie war die erste die eine lesbische Szene in einem Kinofilm zeigte,
sie tanzte mit einer Frau.
Sie war die erste mit einem Bubikopf auf der Leinwand.
Sie war die Frau, die auch körperlich und für die Augen das ausdrückte.
was viele schon lange und eigentlich immer in sich fühlten:
Das das Geschlecht im Gehirn sitzt, und nicht zwischen den Beinen.
Und das Geschlechterrollen nur dazu da sind, die Rolle zu spielen,
die das Genital als Pfand möchte.
Und nein - nicht das Genital, sondern das Patriarchat,
das das Genital zu seiner Kavallerie macht.





Indizes:
Geschlechterrollenerwartung - FYG0002


Freeyourgender ist der Think-Tank für das BuchProjekt: "das unsichtbare Geschlecht"
Was ist FreeYourGender?
Bild

Antworten

Zurück zu „Geschlechterrollenzuweisung“